Stout

Das obergärige schwarze Gold aus England mit hohem Alkoholgehalt.

Stout

Herkunft

Stout ist bekannt als das englische “Butt Beer”. Sehr wahrscheinlich kommt der Begriff von den großen Holzfässer, oder Hintern, in dem es gealtert wurde. In seiner Einführung in England vor rund 200 Jahren, bekam das Stout in der Arbeiterklasse schnell den Namen Porter. Wegen des hohen Alkoholgehalts wurden die Stouts und Porters gerne nach Skandinavien verschippert. Russland hat die Sorten übernommen und vraut seither ein sogenanntes Imperial Stout und ein Baltisches Porter.

Ursprünglich als Geschenk von England an die russiche Zarin, fand das Imperial Stout zu immer größerer Beliebtheit. Die Iren hingegen brauten ihr eigenes Porter, speziell das Stout Porter, was mit weniger Wasser gebraut wurde, um einen höheren Alkoholgehalt zu erzielen. Mitte des 18. Jahrhunderts weihte Arthur Guinness seine Brauerei in Dublin’s St. James Gate ein. Erst mit der Erfindung des Trommelofens wurde die Trennung von Porter und Stout beschlossen. Die Verbrennung des Ofens sorgte für einen hohen Röstgrad ohne dabei das Malz zu verbrennen. Dennoch verlieh der Röstgrad dem gerösteten Malz, weniger Süsse dafür aber einen starken Malzgeschmack. Das einfache Stout besitzt einen Alkoholgehalt von 4,2% während das Extra Stout mit 7,5% glänzt. Es ist kräftiger im Geschmack und trägt eine bittere Süsse bei.

Aussehen

Die Farbe eines Stouts ist normalerweise sehr dicht und lichtundurchlässig. Sie erscheint in den Augen des Betrachters meist schwarz oder dunkelbraun. Wenn es eingeschenkt wird, bildet es über dem dunkeln Körper eine mokkafarbene Krone.

Aroma

Die gerösteten Aromen verliehen dem Stout eine Kaffeenote oder Schokoladentouch. Der Hopfengehalt bleibt niedrig und weisst eher einen Zitrus- oder Harzgeschmack auf. Nach den verschiedenen Stout Sorten lässt dich auch leiucht der Geschmack zuordnen. Beispiel dafür sind das Sweet Stout, das Chocolate Stout, Coffee oder Espresso Stout und das Oatmeal Stout, wobei die Gerste stärker als das Malz geröstet wird.

Mundgefühl

Das Stout hat einen cremigen bis viollen Körper. Die Cremigkeit wird unter Verwendung von kleinen Mengen Hafer oder Weizen verstärkt. Dazu besitzt es einen mittelhohen bis hohen Kohlensäuregehalt, je nach leichtem bis steigendem Alkkoholgehalt. Es kann eine geringe Adstringenz (pelziges Mundgefühl) aufweisen, die aber nicht zu übermächtig sein sollte.

Geschmack

Beim Tasting des Stouts können hohe geröstete Malzcharaktere, Kaffeearomen und bittersüsse Schokoladenanteile auftauchen. Ein leicht verbrannter Kaffeegeschmack ist gewollt. Die Schokoladensüße kann von niedrig bis mittleren Grades vorhanden sein. Die Bitterkeit, sowie die Hopfenaromen können bei Stouts von niedrig bis hoch vsariieren. Ester (spezielle Alkoholsäuren) können in geringen Mengen vorkommen. Das Finish ist meist mittel bis trocken mit leicht gebrannten Eigenschaften im Abgang. Das Bier sollte nach jeder Möglichkleit glatt bleiben, kann seine Alkoholaromen im mittleren Bereichauch stark präsentieren.

Quellen Bilder: © beerandbrewing.com

A liquor made from an infusion of malt by fermentation. It differs from beer, in having a smaller proportion of hops. It is of different sorts, chiefly pale and brown; the first made from malt slightly dried; the second, from malt more considerably dried or roasted. Ale was the common drink of the ancient inhabitants of Europe. It is usually made with barley; but sometimes with wheat, rye, millet, oats, etc.

Noah Websters Definition eines Stouts