Ein Weihnachtsbier zur Unterstützung der Handwerksbrauereien in Argentinien

Ein Weihnachtsbier zur Unterstützung der Handwerksbrauereien in Argentinien

Ein kollegialer Hilferuf ereilte mich aus Argentinien, denn die Bloggerkollegen von La fiebre del Lúpulo haben mich gebeten, über ihre Weihnachtsbieraktion zu schreiben. Und diese Aktion zeigt ziemlich gut, wie es um eben genau diese kreativen, oftmals kleinen und erst recht unabhängigen Brauereien in Argentinien steht. Inoffiziell gibt es wohl knapp über 1000 von diesen Brauereien. In Deutschland haben wir ja ob der gestiegenen Rohstoffpreise, der Umweltkrise, dem fehlenden Interesse an einer alternativen Bierkultur, der Inflation und anderen Gründen, eine noch nicht so schlimme, aber ähnliche Entwicklung. Argentinien leidet zB laut Zeit schon länger an einer hohen Inflationsrate von fast 95% (!), die Gründe dafür sind vielfältig und gut in dem Artikel nachzulesen. Das, gepaart mit der weltweiten Rohstoffpreisentwicklung, hat verständlicherweise massiven Einfluss auf die Brauereiszene im Land. So ist auch er Verbrauch in den letzten Jahren um bis zu 30% zurückgegangen.

Das Bier zur Aktion „Los Enviados de Santa“ (die Weihnachtsboten) ist ein Weihnachtsbier, das mit 2 sehr bekannten (Hobby)Brauern gebraut wurde und mit dem Slogan „En las fiestas brindá con artesanal“ (Stoßen wir mit Craft auf die Festtage an) auf die prekäre Situation aufmerksam zu machen. Es ist ein Winter Ale mit knapp 7,6 % und wurde eingebraut mit typischen weihnachtlichen Zutaten, wie Honig, Ingwer, Zimt, Mandeln und Rosinen, Die beiden Brauer, Dario Pedraza und Leo „Surera“ Guillain haben zusammen unzählige nationale und internationale Preise für ihre Biere gewonnen und haben sich auf ein Christmas Ale geeinigt. Es ist ein sehr komplexes Bier und beide haben dafür knapp 50 Liter eingebraut, jede mit individuellem Touch und leicht anderen Etiketten. Und diese Biere gingen mit einem passenden Glas auf die Reise zu Journalisten, Schauspielern, Nachrichtensprechern, Köche und Comedians, damit die über die Aktion und natürlich auch das Bier berichten und sprechen. Auch „Beerfluencer“ und andere Persönlichkeiten aus der Bierbranche wurden nicht vergessen und ein paar Pakete gingen auch in den regulären Verkauf als Weihnachtsgeschenke zu den Festtagen. Diese Kampagne geht auf das Jahr 2020 zurück, als eine ähnliche Aktion während der Corona Pandemie ganz ähnliche Auswirkungen auf den Craftbiermarkt hatte. Nur damals war es ein Paket von unterschiedlichen Bieren und nicht ein extra eingebrautes Bier. Aber das hehre Ziel war und ist gleich. Also, ganz im Sinne von „tu gutes und sprich, bzw. trink darüber“, stossen wir mit einem guten Bier einer regionalen, kleineren Brauerei zu den Feiertagen an.
Also: Cheers!

Bierfaktur Matthias Kopp

Über Matthias Kopp

Es ist schon immer das Exklusive, das Besondere gewesen, das den ehemaligen Juwelier angezogen hat. Schließlich hat er sich in seinem früheren Leben mit Luxus-Uhren beschäftigt. Heutzutage ist es für ihn Luxus, edel gebraute Tropfen sinnlich zu erfassen und den Genuss seinen Gästen nahezubringen. Der Bier-Sommelier aus Reinbek bei Hamburg hat ein ganz besonderes Konzept entwickelt, um auch Weintrinker von gut gebrautem Bier zu überzeugen. Und wer mag, kann gemeinsam mit ihm auch sein eigenes Bier kreieren.