Tasting Samstag V2

Tasting Samstag V2

Wieder so ein Samstag, der frei im Kalender steht. Das muss man doch ausnutzen und so haben wir Andy, Max, Jo, Phil und ich uns wieder mal zusammengefunden, um eine lustige Verkostungsrunde zu starten. Andy hat schon im vorhinein ein tolles Paket ausgesucht und dazu kam noch ein schickes Summer Ale von Neulich. Der Stargast, den ihr auf der Seite Schönbach Premium Selection anschauen könnt war das Opening.

kona

Kona Big Wave Golden Ale

Angefangen haben wir mit dem goldgelben Kona, dass uns schon auf dem Etikett an Urlaub erinnert. Der Geruch dieses leckeren Getränks ist würzig und schreit vor Hopfennoten. Irgendwie fühlen wir uns an unsere ersten Tastings vor der Blogzeit erinnert. Der Antrank schmeckt nach Ananas und die Rezent prickelt wie eine frische Briese. Im Abgang ist es leider schnell wieder vorbei mit dem Aroma, wie ein Welle, die kommt und ehe man sich versieht wieder versiegt ist. Aber der tolle Eindruck bleibt. Dieses Bier könnt ihr getrost auf Eure Tastinliste setzen. Es hat alles, was ein Craft Beer ausmacht.

superfeunde

Superfreunde Till Death

Bis zum Tod Freunde, oder? Dieses Old School Ale kommt mit einem Alkoholgehalt von 5,5% daher und die karamelliere Farbe erinnern fast an ein traditionelles Altbier. Doch nix Tradition – hier haben die Jungs von Superfreunde ein paar leckere Hopfensorten mit rein gepackt. Hopfengestopft mit Chinook ist der Geruch sehr harzig und kräftig. Das Antrinken zeigt leichtes Röstmalz und wird im Abgang mit einer Bitterste belohnt. Starke Interpretation eines Altbiers, das man mal in ein Testing einbauen kann, schon allein wegen dem geilen Design, oder auch nicht…

 

Überquell World White IPA

Ein nicht so leicht zu bekommendes Bier das World White IPA, aber es ist die Mühe Wert. Orangegelb schenkt es sich in unser Verkostungsglas und präsentiert sich naturtrüb, wie es sich für ein Bier mit fruchtig-cremigen Weizenaroma und exotischen Einflüssen gehört. Ananas und Kokos machen sich breit in unserer Nase und der Antrank mutet sich einer tropische Aromabombe an. Die Rezent lässt Vanillenoten zu und der Blumenstrauß wird im Abgang wieder zur Frucht. Was für ein Erlebnis. Stellt Euch auf eine tolle Hopfennote und ein ausgewogen fruchtiges IPA ein.

djudju

Diu Diu Passion Fruit Beer

What is that? Haben wir uns gefragt, als uns Andy dieses Fruchtbier präsentierte. Das DjuDju geht auf ein afrikanisches Bierrezept aus Ghana zurück und wird mit Maracuja eingebraut. Wenn ich jetzt mal in der Geschichte des Bieres soweit gehen darf. Es gibt gewisse Biere in Afrika, bei denen das Malz nicht geschrotet, sondern von Frauen zerkaut und dann in eine Schüssel gespuckt wird. Die Lagerung in der Sonne sorgt für die Gärung. Klingt ekelig aber schmeckt anscheinend toll. Doch hier ist es anders. Die Passionsfrucht ist schon beim Einschenken zu riechen. Und der Maracuja Geschmack zeigt sich bei dem goldgelben Bier schon im Antrank. Im Abgang ist es deutlich passionsfruchthaltig und man kann ganz leicht die obergäriges Witbier Basis erkennen. Ein Erlebnis der besonderen Art.

Frau Gruber Green is Lord

Spätestens seit dem Craft Beer Festival 2018 in Stuttgart, sind wir große Frau Gruber Bier Fans. Und dazu kommt, dass die zwei Jungs aus Gundelfingen auch noch Bier in Dosen produzieren. Das mattgelbe Glück schenken wir ein und bekommen fruchtige Citrus Einheiten zu spüren. Die Sensorien berichtet an das Hirn weiterhin von Frucht und bleibt bis zum Abgang erhalten. Der Abgang ist trocken und angenehm und es bleibt eine Bitterkeit des Lords und die Frucht des Hopfens übrig. Mit dem Bavarian Pale Ale kommen wir voll auf unsere Kosten.

schoppe
frau-gruber

Schoppe Flower Power Session IPA

Es wurde endlich mal Zeit für unser erstes Schoppe Bier aus Berlin. Da wir gerade in der Blüte unserer Zeit sind, ist das Flor Power Session IPA ein perfekter Weggefährte. Die naturtrübe unfiltrierte Leckerei schenken wir in unserer Gläser und riechen in dem orangerotmattem Bier die Maracujanote deutlich raus. Doch die Kiefernnadeln, die sich dank der Ale Hefe ebenfalls breit machen kommen als blumiger Antrunk auf die Zunge. Es prickelt und zischt und der Gaumen wird wiedermal umspielt mit Zitronennoten und einer stichigen Bitterkeit. Der Begriff Session kommt übrigens aus der Arbeitsbranche des frühen 19. Jahrhunderts. Da hat man Mittags, wie es teilweise in Bayern auch noch Brauch ist, ein leichtes Bier getrunken, quasi in einer Session. Session IPAs haben weniger Alkoholgehalt, als die üblichen IPAs.

Labieratorium Orange Pale Ale

Jetzt zu dem Etikett des Tages. Nachempfunden aus dem Film Clockwork Orange, haben wir hier das Orange Pale Ale vom Labieratorium auf dem Tisch. Ein fruchtiges Sommerbier mit dem Flavourhopfen Mandarine Bavaria verfeinert, der sich Karamellfarben als fruchtige Note präsentiert. Dazu kommt eine deutliche Orangennote und eine fruchtige Rezent, die im Abgang bitter und fruchtig nachhallt. Die Cottbuser Brauerei ist bekannt für Experimentierfreude und Leidenschaft in der Braukunst, darum ist dieses Bier auch echt super gelungen und wird direkt auf die Liste der Top Testing Biere gesetzt.

neulich

Neulich Summer Ale

Da uns Steffen vom Brauhaus Neulich schon im Interview gesagt hat, dass dies der absolute Star seiner Kreationen ist und ihm das durch den immerwieder leeren Biertank von den Kunden gesagt wird, mussten wir dieses Summer Ale mal ausgiebig probieren. Das hellgelbe, naturtrübe würzig herbe und zugleich grasig feine Ale lässt Noten zu, die uns an unsere Kindheit auf dem Land erinnern. Eine leichte Rezenz die im Beginn etwas prickelt und ein seidiger leichter Abgang am Ende zeigen die unglaubliche Kompetenz des Bieres. Ein wirklich tolles Bier für jeden und für den Sommer.

Was gibt es Schöneres als mit guten Freunden zusammenzusitzen und mal 5 gerade sein zu lassen. Es ist immer wieder ein grandioses Erlebnis, voll packenden Momenten, tollen Gesprächen, wilden Plänen und tollen Menschen. Wenn ihr Tipps und Tricks fürs Testing braucht, schreibt uns einfach an.