Tre Fontane

Hintergründe zur Entstehung und der Geschmack des bekannten Trappistenbieres.

Tre Fontane

Tre Fontane ist eines der weniger bekannten Trappistenbiere, aber das Kloster ist auf jeden Fall zertifiziert und gehört zu den 11 anerkannten Trappistenbrauerein auf der Welt.

Geschichte & Herkunft

Der Ursprung der Anlage reicht bis auf das erste Jahrhundert zurück. Laut der Überbringen soll um 67 n. Chr. der Apostel Paulus dort enthauptet worden sein. Der Legende nach soll sein Haupt dreimal auf den Boden gefallen und aus dem Blutstropfen ein Brunnen entstanden sein. Daher kommt der Name Tre Fontane – drei Quellen. Im Laufe der Jahrhunderte entstanden an selber Stelle drei Kirchen, SS. Vincenzo e Anastasio, S. Maria Scala Coeli und S. Paolo. Im 7. Jahrhundert ließen sich in Tre Fontane griechische und armenische Mönche nieder. Diese wurden später aus Gründen der Malaria vertrieben und Papst Innozenz II übergab darauf das Kloster dem Zistersienserorden. 1140 bezogen die ersten Mönche unter dem Abt Bernardo Paganelli das Kloster.

Die Malaria zwang die Mönche die Sommer auf der nahegelegenen Burg Nemi zu verbringen. Die Kriege der folgenden jähre zeichneten die Mönche und das Kloster und während der napoleonischen Kriege um 1812, fand die Abtei ihr vorzeitiges Ende. Seit 1868 befinden sich im Kloster wieder Trappisten und diese bauten die Abtei in den Folgejahren wieder mühsam auf. 2015 wurde das Bier der Abbitte als „Authentic Trappist Product“ anerkannt. Damit ist Tre Fontane die einzige Trappistenbrauerei in Italien. Heute produziert die Abtei nicht nur Bier, sondern auch Olivenöl, Honig, Schokolade und Liköre.

Geschmack & Herstellung

Tre Fontane ist ein Bier mit starker Gärung und einem hohen Alkoholgehalt mit 8,5%. Das Bier ist leicht würzig und ausgewogen trotz seiner starken Bitterkeit. Es hat einen subtilen mild-süßen Nachgeschmack, der von Eukalyptusblättern stammt. Die Abtei selbst ist von Eukalyptusbäumen umgebene welche sich die Mönche zu Nutze machen. Der Abgang ist insgesamt sehr trocken und lässt Noten von Malz, Früchten und Hopfen zurück. Der Geschmack reinigt und erfrischt, wie die Mönche dort zu sagen pflegen. Die Brauerei produziert jedes Jahr etwa 1.00 Hektoliter Bier. Damit ist ihr Bier sehr rar und beliebt.

Tre Fontane ist eines der weniger bekannten Trappistenbiere, aber das Kloster ist auf jeden Fall zertifiziert und gehört zu den 11 anerkannten Trappistenbrauerein auf der Welt.

Geschichte & Herkunft

Der Ursprung der Anlage reicht bis auf das erste Jahrhundert zurück. Laut der Überbringen soll um 67 n. Chr. der Apostel Paulus dort enthauptet worden sein. Der Legende nach soll sein Haupt dreimal auf den Boden gefallen und aus dem Blutstropfen ein Brunnen entstanden sein. Daher kommt der Name Tre Fontane – drei Quellen. Im Laufe der Jahrhunderte entstanden an selber Stelle drei Kirchen, SS. Vincenzo e Anastasio, S. Maria Scala Coeli und S. Paolo. Im 7. Jahrhundert ließen sich in Tre Fontane griechische und armenische Mönche nieder. Diese wurden später aus Gründen der Malaria vertrieben und Papst Innozenz II übergab darauf das Kloster dem Zistersienserorden. 1140 bezogen die ersten Mönche unter dem Abt Bernardo Paganelli das Kloster.

Die Malaria zwang die Mönche die Sommer auf der nahegelegenen Burg Nemi zu verbringen. Die Kriege der folgenden jähre zeichneten die Mönche und das Kloster und während der napoleonischen Kriege um 1812, fand die Abtei ihr vorzeitiges Ende. Seit 1868 befinden sich im Kloster wieder Trappisten und diese bauten die Abtei in den Folgejahren wieder mühsam auf. 2015 wurde das Bier der Abbitte als „Authentic Trappist Product“ anerkannt. Damit ist Tre Fontane die einzige Trappistenbrauerei in Italien. Heute produziert die Abtei nicht nur Bier, sondern auch Olivenöl, Honig, Schokolade und Liköre.

Geschmack & Herstellung

Tre Fontane ist ein Bier mit starker Gärung und einem hohen Alkoholgehalt mit 8,5%. Das Bier ist leicht würzig und ausgewogen trotz seiner starken Bitterkeit. Es hat einen subtilen mild-süßen Nachgeschmack, der von Eukalyptusblättern stammt. Die Abtei selbst ist von Eukalyptusbäumen umgebene welche sich die Mönche zu Nutze machen. Der Abgang ist insgesamt sehr trocken und lässt Noten von Malz, Früchten und Hopfen zurück. Der Geschmack reinigt und erfrischt, wie die Mönche dort zu sagen pflegen. Die Brauerei produziert jedes Jahr etwa 1.00 Hektoliter Bier. Damit ist ihr Bier sehr rar und beliebt.

“Hopfen und Malz, Gott erhalt’s.”

Sprichwort