Tripel Bier

Tripel Bier

Das Tripel ist schon ein wirklich starkes Bier aus Belgien. Aber wo genau kommt es her und wo hat es seinen Ursprung? Wir haben uns mal schlau gemacht.

Geschichte & Herkunft

Wie auch den Bierstil Dubbel, hat Westmalle das Tripel erfunden. Dieses wurde etwas um 1934 zum ersten Mal gebraut. Der Begriff Tripel wurde sehr wahrscheinlich eingef√ľhrt, um das st√§rkere Bier vom Dubbel zu unterscheiden. W√§hrend beim Dubbel die doppelte Menge an Zutaten zum Einsatz kommt, wird das Tripel einfach dreimal so intensiv gebraut. Das Westmalle Tripel wurde bis 1956 nach dem selben Rezept gebraut, bis es einen h√∂heren Hopfengehalt durch Bruder Thomas bekam und danach erst den Namen Tripel bekam. Der Legende nach wurde von Hendrik Verlinden und seinem Witkap Pater das allerste Tripel schon 1932 auf den Markt gebracht. Dies soll das wirklich erste Tripel gewesen sein, das je gebraut wurde. Doch die Geschichte von Westmalle ist eindeutiger.

Geschmack

Ein Tripel k√∂nnt man als malzig s√ľss und bitter beschreiben. Die Nase ist fruchtig und der K√∂rper vollmundig. Doch die Tripel Biere gehen noch einen Schritt weiter. Der Alkoholgehalt der Tripel liegt zwischen 8-10%. Dieser wird durch den hohen Malzanteil und durch die Verwendung der alkoholtoleranten Hefen gewonnen. Geschmacklich hat das Tripel einen wunderbaren Malzk√∂rper, der durch leichte Fruchtnoten erg√§nzt wird.

Das Zusammenspiel von malziger S√ľ√üe und dem schweren Alkohol, sowie die Zugabe von Kr√§utern, verleihen dem Tripel seinen einzigartigen Geschmack. Das Tripel g√§rt in der Flasche weiter und ist damit noch intensiver als ein Dubbel. Aber ein tripel hat auch so eine andere Reifung. Je nach Lagerung der Flaschen g√§rt das Tripel nach und bekommt einen ganz eigenen Charakter √ľber die Ziet. Das Tripel passt, wie das Barley Wine mit seinem gro√üen Malzk√∂rper perfekt in die kalte Jahreszeit. Meistens hat es eine bernsteinfarbene oder eine ins Dunkelbraun gehende Intensit√§t und eine wunderbar ausgepr√§gte Schaumkrone. √Ąpfel- und Rosinent√∂ne im Antrunk und Finish sind keine Seltenheit. Das Tripel ist der perfekte Begleiter f√ľr einen rezenten K√§se, als Nachtisch zu einem Winterdinner.

Bildquelle: [puamelia] Flickr